Jetzt Probefahrt vereinbaren:
02852 - 94590-00

Rollstuhlkosten – damit müssen Sie bei der Anschaffung rechnen

23. Juli 2021

Was kostet eigentlich ein Rollstuhl? Eine Frage, die nicht leicht zu beantworten ist: Schließlich gibt es ganz unterschiedliche Modelle, die stark in ihren Preisen variieren können.

Trotzdem möchten wir Ihnen einen kleinen Überblick über die Anschaffungskosten eines Rollstuhls geben – und Sie über die Möglichkeit informieren, sich von der Krankenkasse finanziell unterstützen zu lassen.

Was kostet ein Rollstuhl?

Wie eingangs erwähnt, sind die Preise stark von den Eigenschaften eines Rollstuhls abhängig. Diese wiederum hängen eng mit Ihren individuellen Bedürfnissen zusammen. Hier macht sich das Dilemma der konkreten Preisangabe bemerkbar: Je nach Anforderungen erhalten Sie Rollstühle im unteren dreistelligen bis hin zum hohen vierstelligen Bereich.

Konkret heißt das: Einfache Standardmodelle gibt es schon für knapp 100 Euro. Meist handelt es sich dabei aber um Hilfsmittel, die sich nicht für den Dauergebrauch eignen. Solche sind üblicherweise höherpreisig. Das liegt vor allem an den Eigenschaften, die sie mit sich bringen, damit Sie sich auch dauerhaft wohlfühlen. Je nach Rollstuhlart können Sie etwa mit diesen Preisen rechnen:

Leichtgewichtrollstühle: 250 – 800 Euro
Adaptiv-/Aktivrollstühle: 1.500 – 6.000 Euro
Pflegerollstühle: 900 – 2.000 Euro
Elektrorollstühle: 1.400 – 10.000 Euro

Es handelt sich dabei nur um eine grobe Preisübersicht. Letztendlich gibt es immer Rollstuhlmodelle, die über oder unter diesen Werten liegen. Viel wichtiger ist, dass Sie sich für eine Ausführung entscheiden, die Sie optimal im Alltag unterstützt. Ein Blick in unserem Blogbeitrag Rollstuhlarten: Welcher Rollstuhl-Typ eignet sich für Ihre Ansprüche kann Ihnen bei der Auswahl helfen.

Wie viel lohnt es sich, zu investieren?

Sie wissen jetzt, welche Preisspanne und welche Rollstuhlarten es gibt. Bleibt die Frage: Welche Kosten sollten Sie für einen Rollstuhl in Kauf nehmen?

In Anbetracht der Tatsache, dass es sich um ein notwendiges Hilfsmittel handelt, sollten Sie nicht am falschen Ende sparen. Denn das kann schlussendlich zu weit höheren Kosten führen – nicht nur zulasten Ihres Geldbeutels, sondern auch Ihrer Gesundheit: Mit einem passenden Rollstuhl vermeiden Sie schmerzhafte Druckstellen, Fehlhaltungen und gewährleisten hohe Mobilität.

Wir empfehlen an dieser Stelle den Blogbeitrag Rollstuhlmaße: Weshalb Sie die Anpassung Ihres Rollstuhls nicht unterschätzen sollten. Hier erklären wir ausführlich, wie wichtig es ist, den passenden Rollstuhl zu wählen.

Aber: So wichtig es ist, dass Ihre Bedürfnisse im Vordergrund stehen – Ihr Rollstuhl muss natürlich auch für Sie erschwinglich sein. Manchmal übersteigen die entsprechenden Kosten das eigene Budget. Da es sich bei einem Rollstuhl aber um ein notwendiges Hilfsmittel handelt, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen finanziell von Ihrer Krankenkasse unterstützt werden.

Wann übernimmt die Krankenkasse die Kosten für meinen Rollstuhl?

Um eine Übernahme Ihres Hilfsmittels zu beantragen, müssen einige Faktoren erfüllt werden. Die Grundvoraussetzung ist, dass Sie auf einen Rollstuhl angewiesen sind, um Ihren Alltag bestreiten zu können. Um das zu belegen, benötigen Sie ein Attest. Auf diesem sollte Ihr behandelnder Arzt so konkret wie möglich beschreiben, wieso die Anschaffung des Hilfsmittels notwendig ist.

Das bedeutet: Er sollte genau begründen, weshalb Ihr Rollstuhl bestimmte Eigenschaften haben muss. Vor allem, wenn diese über die eines Standardmodells hinausgehen. Auf dem Attest sollte demnach stehen, wieso die Kosten für einen Elektrorollstuhl übernommen werden sollen – und ein manuelles Modell nicht ausreicht.

Der von Ihnen gewählte Rollstuhl sollte außerdem über eine Hilfsmittelnummer verfügen, wie es beispielsweise der ergoflix L tut. Diese zeigt auf, dass es sich um ein geprüftes, sicheres, medizinisches Produkt handelt.

Bei der Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse handelt es sich allerdings immer um eine Einzelfallentscheidung. Eine hundertprozentige Garantie gibt es leider nie. Ob Sie finanzielle Unterstützung erhalten, finden Sie nur über die Beantragung heraus.

Was genau Sie dabei beachten sollten, damit Ihre Chancen möglichst hoch sind, können Sie hier nachlesen: Rollstuhl auf Rezept: Was ist dafür notwendig? 

Mehr Rollstuhl-Themen lesen?

Wir hoffen, dass Ihnen die Informationen aus diesem Blogbeitrag helfen konnten. Geben Sie uns dazu gern eine Rückmeldung in den Kommentaren.

Schauen Sie sich gern auch weiter auf unserem Blog um: Im Zusammenhang mit den Kosten für Rollstühle interessieren Sie vielleicht auch diese Beiträge:
Rollstuhl mit Motor: Zusatzantrieb oder E-Rollstuhl?
Faltrollstühle: Platzsparend, handlich und ideal für unterwegs
(Elektro-)Rollstuhl für draußen – diese Eigenschaften sollte er haben
Aktiv- oder Adaptivrollstuhl – was sind die Unterschiede?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an
02852 - 94590-00

Wir sind von Montag bis Freitag von: 08:30 - 18:00 Uhr für Sie da.
Folge uns auf :
Telefonische Unterstützung
und Beratung unter:


Tel.: 02852 - 94590-00
Fax: 02852 - 945 90-99
Montag bis Freitag: 08:30 – 18:00 Uhr
chevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram